Home / Superfoods / Kakaonibs – Stimmungsaufheller und Fettverbrenner

Kakaonibs – Stimmungsaufheller und Fettverbrenner

Kakaonibs sind ein Lebenselixier aufgrund ihrer enormen antioxidativen Kräfte. Der Verzehr von Kakaonibs wirkt stimmungsaufhellend, verbessert das Herzkreislaufsystem und reguliert die Verdauung.

Kakaonibs auf weissem HintergrundIn diesem Artikel erfahren Sie welche erstaunlichen Fähigkeiten Kakonibs besitzen und was sich hinter diesem seltsam klingenden Namen eigentlich verbirgt.

Wahrscheinlich haben Sie es schon erraten. Wenn nicht hier ist die Auflösung.

Was sind Kakaonibs?

Kakaonibs sind Kakaobohnen, die geröstet, von ihren Schalen getrennt und in kleinere Stücke zerbrochen wurden. Kakao ist die Quelle der ursprünglichen, natürlichen Schokolade.

Organischer, roher Kakao ist ein Superfood, das eine Vielzahl von einzigartigen Vitalstoffen enthält, einschließlich hoher Mengen an Schwefel, Magnesium und Phenylethylamin.

Diese Vitalstoffe bieten viele Vorteile, indem sie für gute Laune sorgen die Konzentration stärken und Müdigkeit vertreiben. Kakaonibs haben höhere antioxidative Kräfte als grüner Tee, Wein, Blaubeeren oder Goji Beeren.

Letztendlich sind es die Flavonoide im Kakao, die es zu einem überragenden Superfood machen, und wenn Sie noch mehr Gründe brauchen, um Kakaonibs in Ihre Routine aufzunehmen, lesen Sie einfach weiter. (1)

Kakaonibs Vorteile

Die Verwendung von Kakao für die Gesundheit reicht mindestens 3.000 Jahre zurück. Basierend auf umfangreicher Forschung stammen die wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Kakao aus Epicatechin, einem der Kakao Flavonoide.

Beim Prozess der Herstellung dunkler Schokolade wird der Epicatechin Gehalt bewahrt, während Milchschokolade keine signifikanten Mengen an Epicatechin mehr enthält.

Mehrere wissenschaftliche Studien weisen auf eine positive Wirkung von dunkler Schokolade auf Blutdruck, Blutfette und Entzündungen hin. Die Forscher nehmen an, dass Kakao die Bioverfügbarkeit von Stickoxid un die mitochondriale Struktur und Funktion verbessert. (2)

Diese Vorteile zeigen sich jedoch nur bei reinem Kakao. Eine der reinsten Formen sind die Kakonibs (Kakaobohnen) selbst, weil sie am wenigsten verarbeitet werden. Ihre gesundheitlichen Vorteile umfassen:

  • verbessert die Stimmung
  • sind entzündungshemmend
  • verbessern die Muskel und Nervenfunktion
  • regulieren die Verdauung
  • erhöhen die Sauerstoffversorgung des Körpers

Kakaonibs stärken die Muskel- und Nervenfunktion

Kakaobohnen gehören zu den magnesiumreichsten Lebensmitteln überhaupt. Magnesium ist ein Mineral, das für mehr als 300 biochemische Reaktionen im menschlichen Körper benötigt wird. Kakaonibs enthalten 272 Milligramm pro 100 Gramm.

Magnesium ist der Schlüssel zur Muskel- und Nervenfunktion und hält den Herzrhythmus stabil. Dank seines hohen Magnesiumgehalts verbessert Kakao zusammen mit den Wirkungen von Epicatechin die Muskelstruktur und verbessert die Nervenfunktion. (3, 4)

Kakaonibs helfen beim Abnehmen

Ja, Sie können abnehmen, wenn Sie Kakao essen! Es ist jedoch wichtig, dass Sie Kakonibs nur in Maßen essen, denn Kakao ist reich an Fett und Kalorien. Wenn Sie reine Kakaonibs essen, nehmen Sie viele Ballaststoffe auf, wodurch Sie sich voller fühlen.

Verwechseln Sie Kakaonibs nicht mit Schokoriegeln, die in den Supermärkten die Regale füllen, weil in solchen Produkten keine Ballaststoffe enthalten sind. Einhundert Gramm Kakaonibs enthalten jedoch 22 Gramm! Das macht Kakaonibs zu einem sehr ballaststoffreichen Lebensmittel.

Darüber hinaus können die Ballaststoffe dazu beitragen, Verstopfung und Durchfall zu kurieren.

In einer Studie erhielten die Probanden Kakaopulver, angereichert mit Kakaokleie mit hohem Ballaststoffgehalt, zweimal täglich für zweimal vier Wochen, getrennt durch einen Zeitraum von drei Wochen, in denen kein Kakao verbraucht wurde.

Die Häufigkeit des Stuhlgangs bei den Probanden nahm zu, in den Perioden, in denen die Teilnehmer Kakaopulver konsumierten. (5)

Kakaonibs verhindern Eisenmangel

Eisen ist für die Produktion roter Blutkörperchen notwendig, sodass Kakao als eisenhaltiges Nahrungsmittel gegen anämische Symptome helfen kann. Sie können 15 Prozent Ihrer empfohlenen täglichen Eisenaufnahme pro 100 Gramm aus rohen Kakaonibs bekommen.

Eisenmangel hat Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Unwohlsein. Zum Glück ist Eisen in Kakao reichlich vorhanden! Um eine gute Aufnahme des Eisens zu gewährleisten, kombinieren Sie es mit einer guten Vitamin-C-Quelle wie einem Stück Obst. 

Kakaonibs gegen Herzkrankheiten und Schlaganfälle

Kakao Bohnen, vor allem, wenn sie roh gegessen werden, sind extrem reich an Antioxidantien. Diese antioxidativen Stoffe helfen freie Radikale zu absorbieren und verhindern so Schäden im Körper.

Eine Studie berichtete, dass die regelmäßige Aufnahme von pflanzlichen Nahrungsmitteln und Getränken durch die Ernährung das Risiko von koronaren Herzerkrankungen und Schlaganfällen verringert.

Darüber hinaus zeigte die Studie die positiven Auswirkungen von Kakao auf Blutdruck, Insulinresistenz und Gefäß- und Thrombozytenfunktion. (6)

Kakaonibs helfen gegen Durchfall

Kakaobohnen wurden in der Vergangenheit zur Behandlung von Durchfall aufgrund der im Kakao enthaltenen Polyphenole verwendet, die bestimmte Darmsekrete hemmen.

In einer chinesischen Studie, wurden die dosisabhängigen Wirkungen von Flavonoiden, die in Kakao vorhanden sind getestet. Als Resultat zeigte sich, dass Kakao den Flüssigkeitsaufbau im Dünndarm verhindert, der ansonsten zu Durchfall führt. (7)

Kakaonibs verbessern die Stimmung

Neurotransmitter sind die Botenstoffe in unserem Gehirn, die unserem Körper sagen, wie er sich verhalten soll, was letztendlich unsere Stimmung beeinflusst. Kakao und Kakaonibs haben die erstaunliche Fähigkeit, auf diese Neurotransmitter zu wirken.

Schokolade in Form von Kakao regt das Gehirn an, bestimmte Neurotransmitter freizusetzen die Euphorie auslösen können. Es gibt zwei Substanzen, die Kakao in unseren Körpern produziert.

Einer ist Phenylethylamin (PEA). Wir produzieren PEA, wenn wir aufgeregt sind, was dazu führt, dass der Puls schneller wird, was uns mehr Fokus und Bewusstsein gibt. (8, 9)

Das andere ist Anandamid, ein Lipid, das als „Glücksmolekül“ bekannt ist. Es hat diesen Namen aufgrund seiner natürlichen Euphorie auslösenden Wirkung erhalten, die dem von THC, dem Wirkstoff in Marihuana ähnelt. (10)

Kakao oder Schokolade?

Während Sie Kakaopulver und Schokoladenpulver austauschbar in Backwaren, Smoothies, hausgemachten rohen Lebensmitteln und mehr verwenden können, gibt es einige bemerkenswerte Unterschiede.

Kakao und Schokolade sind sehr nahrhaft für Sie, aber wenn Sie mehr Nährstoffe haben wollen, ist Kakao der richtige Weg.

Kakao ist eine ausgezeichnete Quelle von einfach ungesättigtem Fett, cholesterinfreiem gesättigten Fett, Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, natürlichen Kohlenhydraten und Proteinen.

Unterschied von Schokolade zu Kakaopulver

Kakao, die reinste Form der Schokolade, die man konsumieren kann, bedeutet letztendlich, dass es roh und viel weniger verarbeitet ist als Kakaopulver oder Schokoriegel. Es gilt auch als die höchste Quelle von Antioxidantien und Magnesium aller Lebensmittel.

Der Kakaofruchtbaum produziert Kakaoschoten, die aufgebrochen werden, um Kakaobohnen freizusetzen. Diese Kakaobohnen können auf viele Arten verarbeitet werden. Eine ist bekannt als Kakaobutter, die wiederum eine weniger verarbeitete Form von Schokoladenbutter ist.

Kakaobutter

Die Kakaobutter ist der fetteste Teil der Frucht und bildet die äußere Auskleidung des Inneren einer einzelnen Kakaobohne. Sie hat eine weiße Farbe und eine reiche, buttrige Konsistenz, die in Geschmack und Aussehen weißer Schokolade ähnelt.

Kakaobutter wird durch Entfernen der Bohne während der Produktion hergestellt. Dann wird der verbleibende Teil der Frucht zur Herstellung von rohem Kakaopulver verwendet.

Unterschied Kakaonibs zu Schokoladenchips

Ähnlich wie Schokoladenchips, die Sie im Supermarkt gesehen haben, sind Kakaonibs Kakaobohnen, die zu essbaren Stücken zerkleinert wurden.

Die Kakaonibs enthalten jedoch nicht die hinzugefügten Zucker und Fette, die der Kakao enthält. Kakonibs enthalten alle Ballaststoffe, gesunde Fette und Nährstoffe, die sie zu einer hochwertigen Nahrung machen.

Haben Sie schon von Kakaopaste gehört? Dies stammt von den Kakaonibs, die langsam erhitzt wurden, was hilft, die Nährstoffe zu bewahren. Dann werden die Kakaonibs zu einer Paste geschmolzen, die eine weniger verarbeitete Form von dunklen Schokoriegeln ist.

Kakaopaste, zusammen mit Kakaopulver, ist ideal für rohe vegane Desserts und rohe Lebensmittel-Diät-Snacks, weil sie mehr Ballaststoffe und Kalorien als Schokoladenpulver enthält, da mehr Nährstoffe aus der ganzen Bohne noch intakt sind.

Unterschiede Schokolade und Kakao

Lassen Sie uns nun einen Überblick über Schokolade geben, um die Unterschiede besser zu verstehen. Schokolade ist der Begriff für die erhitzte Form von Kakao, die Sie wahrscheinlich in Form von Kakaopulver und Schokoriegel im Laden gekauft haben.

Wenn etwas über 60°C erhitzt wird, beginnt es seinen Nährwert zu verlieren und kann nicht länger als Rohkost eingestuft werden. Obwohl Schokolade rohem Kakao unterlegen sein mag, können Sie dennoch einige ernährungsphysiologische Vorteile erhalten, wenn Sie eine Sorte ohne Zuckerzusatz und Milchfett wählen. Es ist auch weniger teuer.

Schokoladenpulver wird ähnlich wie Kakao hergestellt, außer dass die Schokolade während der Verarbeitung höher erhitzt wird. Schokolade enthält jedoch immer noch eine große Menge an Antioxidantien, sodass sie dem Herz, der Haut, dem Blutdruck und sogar dem Stressniveau zugute kommt.

Es ist wichtig, genau auf das zu achten, was Sie kaufen, indem Sie sich die Zutaten genau anschauen. Stellen Sie sicher, dass Sie reines Kakaopulver anstelle von Kakaomischungen kaufen, da sie wahrscheinlich Zucker enthalten.

Suchen Sie nach normalem Kakaopulver oder holländisch verarbeitetem oder dunklem Kakaopulver.

Holländisch verarbeitetes Kakaopulver (dunkler Kakao) ist Kakaopulver, das mit einer alkalisierten Lösung verarbeitet wurde, wodurch es weniger sauer und viel geschmacksintensiver wird.

Normales Kakaopulver behält seine saurere Natur und bitteren Geschmack und wird typischerweise in Backrezepten mit Backpulver verwendet. Kakaopulver ist eine reiche Quelle von Ballaststoffen mit wenig Fett und etwas Protein. 

Kakaonibs Anwendung

Kakao-Nibs haben einen schokoladigen Geschmack, sind aber nicht ganz so süß wie die Schokolade, die Sie auf Ihrem lokalen Markt finden können. Ähnlich wie Kaffeebohnen kann ihr Geschmack variieren, je nachdem, wie viel sie geröstet sind.

Kakaonibs haben oft einen Hauch von fruchtigen oder nussigen Aromen, die hinzugefügt wurden. Für alle, die es gewohnt sind, Milchschokolade zu essen, scheinen Kakao- und Kakaonibs sehr unterschiedlich zu sein und einen bittereren Geschmack zu haben.

Jedoch können Kakonibs unglaublich köstlich sein, wenn sie zu selbst gemachten Smoothies, Soßen und zum Backen hinzugefügt werden.

Pikante Gerichte sind definitiv eine einfache Möglichkeit, Kakao und Kakaonibs einzubauen.

Hier ein paar einfache Kakonibs Rezepte:

Fügen Sie es einem Salat hinzu. Versuchen Sie es zu Vitamin-C  reichen Lebensmitteln, wie Paprika, Brokkoli und Zitrusfrüchten hinzuzufügen, um die Absorption des enthaltenen Eisens zu erhöhen. Zu einem Salat mit Zitrus-Dressing und Walnüssen kann diese besondere geheime Zutat hinzugefügt werden.

Fügen Sie Kakaonibs zu Ihren Smoothies hinzu. Oder machen Sie eine köstliche Quinoa Frühstücksschüssel mit Kakaonibs. Es ist köstlich in anderen nahrstoffreichen Superfoods wie Quinoa, Chiasamen und besonders köstlich, wenn es mit Kokosnüssen kombiniert wird.

Kakaonibs und Chia-Frühstücks-Schüssel mit gerösteter Kokosnuss

Zutaten:

  • 2 Esslöffel Chiasamen
  • 1 Kugel Vanilleproteinpulver
  • 1 Tasse ungesüßte Mandelmilch
  • 40 g Kakaonibs
  • 1/2 Banane
  • 12 Cashewnüsse
  • 1 Esslöffel rohe Kokosnusschips

Anleitung

In einer kleinen Schüssel die Chiasamen, Vanilleproteinpulver und Mandelmilch vermischen. Sobald es gut gemischt ist, lassen Sie es für ungefähr 5 Minuten quellen, bis es sich verdickt. In der Zwischenzeit die Banane in kleine Stücke schneiden.

Dann geben Sie die rohen Kokosraspeln in einer Pfanne bei starker Hitze und schütteln die Kokosnuss in der Pfanne, bis sie leicht braun geröstet ist.

Legen Sie die Bananenstücke auf die Mischung, bestreuen Sie die Kakaonibs und die Cashewkerne und füllen Sie die Kokosnuss ab.

Geschichte der Kakaonibs

Der tropische Baum, der Kakaobohnen produziert, heißt Theobroma Cacao. Theobroma bedeutet „Nahrung der Götter“.

Kakao in Mittelamerika

Die indigenen Völker Mittelamerikas haben schon vor der Zeit Christi Kakao genossen. Kakao wird seit Beginn der Zivilisation in Mexiko, Mittelamerika und Südamerika angebaut und als Nahrung, Medizin und sogar Währung verwendet.

In der Tat wurde Kakao so hochgeschätzt, dass die alten Ureinwohner es feierten. Es ranken sich Geschichten um den Kakao und er wurde in Steinmetz- und Töpfereiarbeiten verewigt, die seinen Gebrauch in Ritualen und im täglichen Leben beschreiben.

Archäologische Fundstätten haben keramische Gefäße mit Kakaoresten von den vorolmekischen Völkern gefunden, die von mehreren Standorten in Mexiko und in ganz Mittelamerika stammen, die bis in die Zeit von 1750 bis 1900 v. Chr.

Es wird angenommen, dass die Olmec-Indianer von 1500 bis 400 v. Chr. Die ersten waren, die die Bohnen als Ernte anbauten. Um 600 n. Chr. waren die Mayas in die nördlichen Regionen Südamerikas gewandert und hatten Kakao mitgenommen, um Plantagen anzulegen.

In den Maya-Kulturen wird Kakao mit einem jährlichen Festival im April gefeiert. Die Azteken glauben, ihr Gott Quetzalcoatl habe Kakao entdeckt, und der Verzehr von Kakao war auf die Elite der Gesellschaft beschränkt. 

Die Entdeckung von Kakao durch die Europäer

Kolumbus war der erste Europäer, der bei der Einnahme eines Kanus, das Kakao als Fracht transportierte, von Kakao erfuhr. Kakao wurde zu dieser Zeit in Europa noch nicht populär, weil Kolumbus nur die Verwendung von Kakao als Zahlungsmittel kannte, nicht die Verwendung als Nahrungsmittel oder Medizin.

Aber 20 Jahre später hat Cortez den Einsatz von Kakao am Hof von Kaiser Montezuma aufgezeichnet.

Kakao wurde als Geschenk gegeben. Während Spanien und Portugal es für fast ein Jahrhundert nicht in den Rest von Europa exportierten, wurde es als Medizin und Aphrodisiakum populär, bevor regelmäßige Lieferungen nach Europa begannen.

Der erste Kakaoladen in London

Fünfundzwanzig Jahre bevor Kakao für die Zubereitung von Speisen verwendet wurde, eröffnete 1657 in London der erste Laden, der als Getränk verkaufte. Es war jedoch so teuer, dass es typischerweise nur von den Reichen konsumiert wurde.

Die erste Schokolade in de USA

Schokolade wurde in den USA von einem irischen Schokoladenhersteller eingeführt, der Bohnen von den Westindischen Inseln nach Dorchester, Massl, mit seinem Partner Dr. James Baker importierte.

Schon bald produzierte Amerikas erste Schokoladenfabrik die berühmte Baker’s Schokolade, von der Sie heute wahrscheinlich schon gehört haben. Als die Nachfrage wuchs, wurde Technologie wie die Kakaopresse erfunden, um mitzuhalten und den Preis langsam zu senken.

Kakao und Schokolade heute

Heute konsumieren die meisten Menschen raffinierte Kakao Versionen, die viel weniger ernährungsphysiologische Vorteile bieten.

Es gibt jedoch verschiedene Formen, wie Kakaopulver, Crème de Cacao, Rohkakao, Kakaonibs, Kakaobohnen und Kakaobutter, die einige erstaunlichen gesundheitlichen Vorteilen mit sich bringen.

Gesundheitliche Wirkungen von Kakao

Verschiedene vermeintliche gesundheitliche Auswirkungen von Kakao wurden in Betracht gezogen, darunter eine verbesserte Herzfunktion und Linderung von Angina pectoris, Stimulation des Nervensystems, erleichterte Verdauung und verbesserte Nieren- und Darmfunktion.

Darüber hinaus wurde Kakao zur Behandlung von Anämie, geistiger Erschöpfung, Tuberkulose, Fieber, Gicht, Nierensteinen und sogar einer geringen Libido eingesetzt.

Im 19. Jahrhundert wurde Schokolade ein Luxusartikel. Damals war der Konsum von Schokolade eine Sünde. Heutzutage ist Schokolade mit Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Diabetes assoziiert, da die meisten Schokolade, die konsumiert wird, mit Zucker und anderen Chemikalien beladen ist.

Daher neigen viele Ärzte derzeit dazu, Patienten vor den möglichen Gesundheitsrisiken durch den Verzehr großer Mengen an Schokolade basierenden Nährstoffen zu warnen.

Glücklicherweise haben neuere Entdeckungen von phenolischen Verbindungen in Kakao diese Wahrnehmung verändert und die Erforschung ihrer Auswirkungen auf Alterung, Blutdruckregulation und Arteriosklerose gefördert.

Kakaonibs kaufen

BioNutra Kakao Nibs Bio 500 g in Verpackung auf weissem Grund

BIO Kakaonibs

Dunkle, knackige Stücke mit hohem Gehalt and Vitalstoffen ohne Zucker

Ursprungsland: Peru

Frei von Pestiziden und Gentechnik.

Bei Amazon ansehen>>

Fazit

Kakonibs sind die ursprünglichste Form von Kakao und die Gesündeste. Der pure Kakao ohne Zucker und andere Zusatzstoffe ist eines der stärksten Antioxidantien.

Kakonibs sind stimmungsaufhellend, verbessern die Konzentration und wirken sich positiv auf das Herzkreislaufsystem aus. Sie können Ihre Verdauung durch Kakonibs positiv beeinflussen.

Kakao sollten Sie in seiner natürlichen Form verwenden, denn so werden Sie nicht nur länger, sondern auch viel glücklicher leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*