Home / Superfoods / Bittere Aprikosenkerne: Heilsam oder giftig?

Bittere Aprikosenkerne: Heilsam oder giftig?

Bittere Aprikosenkerne werden von vielen krebskranken Menschen verzehrt in der Hoffnung auf Heilung. Auf der anderen Seite soll das in bitteren Aprikosenkernen enthaltene Amygdalin giftig sein. Die Diskussion ob Aprikosenkerne extrem gesund oder schädlich sind wird kontrovers geführt.

Bittere Aprikosenkerne auf weissem Hintergrund
Bittere Aprikosenkerne enthalten wertvolle Antioxidantien.

In diesem Beitrag erfahren Sie welche Vorteile bittere Aprikosenkerne haben können und was Sie bei der Einnhame unbedingt beachten sollten.

Bittere Aprikosenkerne Wirkungen

  • lösen den Zelltod von Krebszellen aus
  • senken zu hohen Blutdruck
  • stärken das Immunsystem
  • lindern Schmerzen

Bittere Aprikosenkerne Hintergrundwissen

Die Kerne der Aprikosen, die in Zentralasien und im Mittelmeerraum angebaut werden, sind süß, sodass sie manchmal Mandeln ersetzen. Der italienische Likör Amaretto und Amaretti Biscotti wird mit einem Extrakt aus Aprikosenkernen und Mandeln aromatisiert. Außerdem wurde Öl aus diesen Sorten als Speiseöl verwendet.

Süße Aprikosenkerne werden manchmal als Snacks oder zum Backen verkauft, und sie enthalten sehr wenig oder kein Amygdalin, eine umstrittene Komponente im Kern. Die Menschen essen Aprikosenkernen als Snack, sehr ähnlich wie nährstoffreiche Mandeln.

Bittere Aprikosenkerne hingegen enthalten auf jeden Fall Amygdalin, das nach dem Verzehr die Cyanidwerte erhöhen kann.

Es ist schwer, eine klare Antwort auf die Sicherheit dieser Samen zu finden – Aprikosenkerne sind dafür bekannt, die Immunität zu stärken und Körperinfektionen zu bekämpfen, jedoch gibt auch eine große Debatte über ihre chemische Verbindung Amygdalin, sogenanntes „Vitamin B17“ und seine Wirksamkeit gegen Krebs.

Anti-Krebs-Verbindungen in bittere Aprikosenkernen

Aprikosensamen enthalten die Verbindung Amygdalin, die auch als Laetrile bezeichnet wird. Einige Unternehmen nennen diese Verbindung „Vitamin B17“, um das Produkt als essenzielle Substanz zu kennzeichnen und zu vermarkten. Im Körper wird diese Verbindung in Cyanid umgewandelt, das giftig ist und ernsthaften Schaden verursachen kann.

Es gab Interesse an der Verwendung von Aprikosenkernen, die sich in den Samen befinden, um Krebs zu bekämpfen, weil Vitamin B17 Krebszellen bekämpft, bevor sie in Cyanid umgewandelt und im ganzen Körper verteilt wird.

Einige Forscher glauben, dass das Cyanid nur den Krebstumor schädigen würde, jedoch einige Studien deuten darauf hin, dass dies nicht immer wahr ist.

Was ist Vitamin B17?

Der Name Laetrile (Vitamin B17) ist ein patentierter Medikamentenname, der verwendet wird, um eine gereinigte Form des von Amygdalins zu beschreiben, einer Pflanzenverbindung, die Zucker enthält und Cyanid produziert.

Diese Verbindung wird in den Kernen vieler Früchte wie bitteren Aprikosenkernen, Pflaumenkernen und in anderen Pflanzen wie Limabohnen, Klee und Sorghum gefunden.

Um Missverständnisse auszuräumen der Hinweis:
Vitamin B17, Laetrile und Amygdalin sind drei Namen für die gleiche Verbindung.

Vitamin B 17 (Laetrile) ist eine intravenöse verabreicht, ungiftige Form von Amygdalin, wurde zuerst in Russland 1845 und dann in den 1920er Jahren in den USA als Krebsbehandlung eingesetzt. Zu dieser Zeit wurde Amygdalin in Pillenform eingenommen, was jedoch als zu toxisch angesehen wurde und die Forschungsergebnisse zu dieser Behandlung aufgegeben wurden.

In den 1950er Jahren wurde Laetrile patentiert und auf seine Fähigkeit getestet, Krebszellen zu töten. Nach Jahrzehnten der Forschung, hauptsächlich an Tieren und Zellen, zeigte sich, dass Krebszellen anfälliger für die toxischen Wirkungen von Laetrile als normale Zellen sind.

Eine andere Theorie legt nahe, dass das von Laetrile freigesetzte Cyanid über seine Interferenz mit der Sauerstoffverwertung durch Zellen toxisch wirkt, sodass Zyanid den Säuregehalt von Tumoren erhöht und zur Zerstörung von Zellorganellen führt. Diese zerstörten Zellorganellen setzen dann ihren Inhalt frei und töten die Krebszellen, was das Tumorwachstum stoppt.

Nach Angaben des National Cancer Institute kann Laetrile oral als Pille oder intravenös oder intramuskulär verabreicht werden. 

Es wird üblicherweise intravenös über einen bestimmten Zeitraum verabreicht, gefolgt von Pillen, was als orale Erhaltungstherapie bezeichnet wird.Das größte Problem bei der Behandlung mit Laetrile ist der Zyanidgehalt, der im Körper anwächst.

Untersuchungen zeigen, dass die Anzahl von Cyanidvergiftungen bei der oralen Einnahme von Laetrile wesentlich höher ist, da Darmbakterien und einige häufig gegessene Pflanzen Enzyme enthalten, die die Freisetzung von Zyanid aktivieren.

Auf der anderen Seite, wenn Laetrile intravenös eingenommen wird, sind die Cyanidspiegel, die freigesetzt werden, sehr niedrig.

3 Vorteile von bitteren Aprikosenkernen

Abgesehen von der Debatte über die Fähigkeit von Aprikosenkernen, Krebs zu bekämpfen, gibt es andere gesundheitliche Vorteile, die von der Anwesenheit der pflanzlichen Verbindung Amygdalin dem sogenannten „Vitamin B17“ herrühren.

Bittere Aprikosenkerne erhöhen die Immunität

Bittere Aprikosenkerne enthalten besondere Eigenschaften, die die Ausbreitung von Krankheiten im ganzen Körper verlangsamen, indem sie schädliche Zellen töten, jedoch die genaue Art und Weise, wie dies geschieht, ist noch nicht erforscht.

Eine ergab, dass die Amygdalinverbindung das Immunsystem stimuliert, indem sie die Fähigkeit der weißen Blutkörperchen eines Patienten, schädliche Zellen anzugreifen, statistisch signifikant erhöht. 

Eine Theorie der Amygdalin-Effekte legt nahe, dass die Umwandlung von normalen Zellen in gefährliche Zellen, die Krankheiten verursachen können, normalerweise durch nützliche Enzyme, die in der Bauchspeicheldrüse produziert werden, verhindert wird.

So kann „Vitamin B17“ helfen, die Produktion von Pankreasenzymen zu erhöhen, die schädliche Eigenschaften im Körper zerstören.

Bittere Aprikosenkerne lindern Schmerzen

Obwohl einige Untersuchungen, die die Inhaltsstoffe von Aprikosenkernen als Antikrebsmittel untersuchten, keine Veränderung der Krebszellen zeigten, berichteten einige von ihnen, dass Patienten eine Abnahme der Schmerzen erklärten.

In einer Reihe von Fallberichten, die 1962 veröffentlicht wurden, wurden 10 Patienten mit metastasierendem Krebs mit einem breiten Spektrum intravenöser Laetrile-Dosen behandelt. Schmerzlinderung war der wichtigste berichtete Vorteil. Außerdem wurde eine verminderte Schwellung der Lymphknoten und eine verminderte Tumorgröße berichtet. 

In der chinesischen Pharmakologie werden Aprikosenkeime zur Behandlung von arthritischen Schmerzen verwendet. Die in Aprikosenkernen enthaltene Faser fängt Säuren und andere Giftstoffe im Verdauungssystem ein und zieht sie aus dem Körper.

Die Samen entgiften auch, reduzieren Entzündungen im Körper und dienen als natürliche Arthritis behandlung. Arthritis ist eine Gelenkerkrankung, die Schwellungen und Schmerzen in den Gelenken verursacht.

Bittere Aprikosenkerne senken hohen Blutdruck

Bittere Aprikosenkerne können eine niedrige Blutdruckreaktion aufgrund der Bildung von Thiocyanat, einem starken blutdrucksenkenden Mittel, verursachen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Thiocyanat zur Behandlung von Bluthochdruck verwendet, wird aber aufgrund von toxischen Nebenwirkungen nicht mehr verwendet.

Natriumnitroprussid, ein Metabolit von Thiocyanat, wird jedoch immer noch zur Behandlung eines hypertensiven Notfalls verwendet. Ein Notfall tritt auf, wenn der Blutdruck in den Arterien über einen längeren Zeitraum erhöht wird, was zu koronarer Herzkrankheit, Schlaganfall, peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten und chronischen Nierenerkrankungen führen kann.

Es ist nicht bekannt, ob dies langfristig eine wirksame Behandlung ist oder ob die Auswirkungen nur vorübergehend sind. Forschungsergebnisse legen nahe, dass, sobald Amygdalin metabolisiert wird, es die Produktion von Beta-Glukosidase im Enzym verursacht, die mit Darmbakterien interagiert, um den Körper zu entgiften und den Blutdruck natürlich zu senken.

Zu den Ursachen für hohen Blutdruck gehören eine salzreiche Ernährung, emotionaler Stress, übermäßiger Alkoholkonsum, Überdosierung von Koffein, Rauchen, Übergewicht, Inaktivität, Antibabypillen und Schwermetallvergiftung.

Die in bitteren Aprikosenkernen enthaltenen Bestandteile können effektiv dazu beitragen den Blutdruck zu senken.

Bittere Aprikosenkerne kaufen

Der Gehalt an Amygdalin in Aprikosensamen variiert in Abhängigkeit von ihren chemischen Komponenten und ob sie bitter oder süß sind.

Die kleinen oder wilden Original bittere AprikosenkerneAprikosen, die in Nordchina und im Himalaya beheimatet sind, haben in der Regel einen höheren Amygdalin Gehalt.

 

 

 

 

 

Bei Amazon ansehen

Bittere Aprikosenkerne Anwendung

Die Einnahme von bis zu zwei bitteren Aprikosenkerne pro Tag ist sicher, dass bestätigen selbst offizielle Stellen. Es gibt jedoch mehrere Anwender die nach eigenen Angaben 30, 50 oder sogar mehr Aprikosenkerne pro Tag gegessen haben ohne nehative Nebenwirkungen.

Für gesunde Menschen gibt es keinen Grund mehr als 2 Aprikosenkerne pro Tag zu essen. Krebskranke Menschen können von einer höheren Einnahme von bitteren Aprikosenkernen profitieren, jedoch müssen sich auch im Klaren sein, dass es zu Nebenwirkungen kommen kann.

Am besten ist es auch bei der Behandlung von Krebs die tägliche Menge an verzehrten Aprikosenkernen langsam zu steigern. Waherend der Einnahme der bitter Aprikosenkerne Einnahmen beobachten Sie ihren Körper genau.

Steigern Sie die Menge an Aprikosenkernen langsam. Wenn Sie ungewöhnliche Symptome auftreten wie Schmerzen oder Übelkeit stoppen Sie die Einnahme von Aprikosenkernen. Nicht jeder Mensch ist gleich, deshalb kann es keine allgemeingültige Dosis für bittere Aprikosenkerne geben.

Bei der Krebsbehandlung ist es am besten mehrere natürliche Superfoods gleichzeitig einzunehmen. Superfoods mit lange bekannten Anti-Krebswirkungen sind Chaga Pilz, Artemisa annua, .

Fazit

Bittere Aprikosenkerne (1 bis 2 Stück pro Tag) können bei der Behandlung von Krebs die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Der Verzehr von bitteren Aprikosenkernen steht im Verdacht in hohen mengen giftig zu sein, deshalb sollten Sie höhere Dosierungen nicht verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*